Sie sind hier: Start / Nachrichten / Zukunftsfähige Kirche
Mittwoch, 13.12.2017

KOG: AG-Plenum vom 22.05. auf den 07.06.2017 verschoben!

Das für den 22.05. geplante AG-Plenum entfällt zugunsten einer vorbereitenden Runde der Koordinierungsgruppe (KOG). Statt dessen lädt die KOG herzlich ein zu einem AG-Plenum am 07.06.2017 um 19:00 Uhr im Gemeindeheim Augustinus und Monika in Wetter.

Aufruf zur Mitarbeit

Der Pfarreientwicklungsprozess soll nun zügig voran getrieben werden.
Die Vorsitzende des Pfarrgemeinderates und Mitglied des Koordinierungsausschusses für den Pfarrentwicklungsprozess, Maria Magdalena Seidel, schreibt dazu:

"Im Namen des Koordinierungsausschusses für den eingeleiteten Entwicklungsprozess unserer Pfarrei lade ich Sie zur Eröffnungsveranstaltung der Arbeitsgruppen herzlich ein.

Ich bitte Sie zu überlegen, ob nicht auch Sie mitarbeiten möchten in einer der Arbeitsgruppen zur Erarbeitung einer langfristigen trag- und funktionsfähigen Zukunftsperspektive für unsere Gemeinde St. Januarius.

Sie haben dabei die konkrete Möglichkeit der Mitgestaltung und Mitwirkung in diesem Prozess mit den Fragestellungen

Was wird gebraucht für die pastorale Arbeit vor Ort?
Was können wir uns leisten?
Was soll dauerhaft erhalten werden?

Bringen Sie aktiv ihre Ideen aund Kompetenzen auf diesn Themenfeldern ein.

Dieser Prozess wird nur gelingen, wenn sich mögichst viele Menschen aller Altergruppen in unserer Gemeinde/Pfarrei einmischen und gemeinsam ein Zukunftsszenario von "Lebendiger KIrche vor Ort" entwickeln.

Zögern Sie nicht, nutzen Sie diese Chance und machen so Ihren Einfluss geltend.

Ich würde mich freuen, auch Sie am 9.Juni 2016 um 19:00 Uhr im Gemeinehiem St. Josef in Haßlinghausen zu begrüßen.

Sollten Sie Fragen haben, sprechen Sie mich an!

Mit frohen Grüßen
Maria Magdalena Seidel"

undefinedZum Flyer

Wie gestalten wir eine Kirche, die zukunftsfähig sein will?

Unter diesem Titel veröffentlichen wir auf dieser Seite Meldungen zum Beratungsprozess  "Zukunftsfähigkeit der Kirche".

Pressemitteilung zum Beginn des Beratungsprozesses in der Pfarrei St. Peter und Paul in Witten-Sprockhövel-Wetter

07.02.2015

Das Bistum Essen und damit auch die Pfarrei St. Peter und Paul in Witten-Sprockhövel-Wetter stehen vor einer gewaltigen Umwälzung: Sinkende Mitgliederzahlen verbunden mit erheblichen finanziellen Einbußen durch zurückgehende Kirchensteuereinnahmen und steigende Kosten für Gebäude werden in absehbarer Zeit zu spürbaren Veränderungen in der pastoralen Arbeit der Pfarrei führen. Darüber haben Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bischöflichen Generalvikariats am 05.02.2015 die Mitglieder des Kirchenvorstandes, des Pfarrgemeinderates und des Pastoralteams informiert. Gleichzeitig war dieser Abend der Startschuss für einen rund drei Jahre währenden Beratungsprozess, in dem die Gremien der Pfarrei vor dem Hintergrund der finanziellen und personellen Situation entscheiden, wie die Katholikinnen und Katholiken in Sprockhövel, Wetter und Witten künftig Kirche sein wollen.

"Wie gestalten wir eine Kirche, die zukunftsfähig sein will?", gab Pfarrer Burkhard Schmelz eine Grundrichtung dieses Beratungsprozesses vor. Die Pfarrei St. Peter und Paul soll eine Kirche aus "lebendigen Steinen" bleiben. Doch alle anderen Steine müssen aufgrund der sich ändernden Rahmenbedingungen auf den Prüfstand."Was sind künftig Orte des katholischen Lebens im Bereich der Pfarrei St. Peter und Paul, an denen diese fundamentalen Aufgaben der Kirche erfüllt werden können?", sei eine der Leitfragen, so Schmelz. Dabei sei schon jetzt klar, dass die Kirche diesen Auftrag nur dann erfülle, wenn sich auch in den nächsten Jahrzehnten Frauen und Männer zusammenschließen, die den Glauben in der heutigen Zeit und der heutigen Gesellschaft kommunizieren, Mitmenschen helfen, ansprechende Gottesdienste feiern und eine vitale Gemeinschaft leben. Um in Zukunft Kirche vor Ort in allen Städten und Ortsteilen abbilden zu können, ist deswegen eine stärkere eigenverantwortliche Mitarbeit von Getauften unausweichlich. Mit dem bewährten Dreischritt "sehen, urteilen, handeln" wird in den nächsten drei Jahren die Kirche für die Zukunft gestaltet.

Burkhard Schmelz
Pfarrer